Über mich

Wie bin ich eigentlich in den Niederlanden gelandet? Und warum genau schreibe ich diesen Blog?

2013 habe ich mein Abitur abgeschlossen und wollte nur eines: Reisen. Ich wollte mal raus aus dem Gewohnten, anderes Essen probieren, andere Menschen sehen und auch mein Spanisch verbessern. Aber Spanien war mir zu nah an zuhause. Ich wollte wirklich etwas komplett anderes erleben, ich war quasi auf der Suche nach einem Kulturschock. Darum habe ich ziemlich spontan entschieden als Volontärin 4 Monate in Cusco, Peru zu wohnen. Und das hat so vieles verändert für mich!

Peru

Ausland non-stop

Die kurze Zeit in Cusco war einfach alles: es war anstrengend, schön, lustig, traurig, es ging hoch und runter, ich war krank und fühlte mich pudelwohl. Ich habe mich einfach sehr lebendig gefühlt, weil ich die ganze Zeit am Entdecken war. Das musst du dir vorstellen: vieles, was in Deutschland normal ist, ist irgendwo anders auf der Welt komisch oder „not done“. Du lernst dauernd dazu, und das hat mich sehr glücklich gemacht.

Ich habe in Cusco auch meinen niederländischen Freund kennen gelernt. Die letzten Jahre haben wir zusammen in Peru, Deutschland, Spanien und Griechenland gelebt. In Spanien habe ich 1 Jahr lang mit dem Erasmus+ Programm studieren können und in Griechenland habe ich ein Auslandspraktikum gemacht. Sevilla und Thessaloniki: auch diese Städte sind jetzt mein Zuhause.

Spanien

Inspirationen und ein gutes Gefühl

In meinem Praktikum in Thessaloniki habe ich Europäische Jugendaustausche organisiert. Während meiner 7 Monate in Griechenland konnte ich dadurch Menschen aus dem Balkan, aus der Türkei und Südeuropa kennen lernen. Manchmal war das nicht einfach: so klein Europa auch ist, die verschiedenen Mentalitäten können ziemlich auseinanderklaffen. Und trotzdem war da was, was mir gutgetan hat. Dieser bunte Mix aus Menschen, Sprachen und Ideen hat mich sehr inspiriert.

Albanien

Niederlande

Nach langem Hin und Her und nach dem Abschluss meines Studiums dann plötzlich: hm, es ist schön ständig neue Länder zu erkunden. Aber mein Freund und ich vermissten es länger an einem Ort zu bleiben. Wir wollten nicht immer wieder „Tschüss“ sagen müssen. Und ich wollte auch endlich die Niederlande besser kennen lernen. Ich wollte das Land und die Kultur meines Freundes verstehen. Wir waren bis jetzt viel in Südeuropa unterwegs, aber der Norden hat doch auch einiges zu bieten!

Wir haben uns entschieden in Haarlem, der Heimatstadt meines Freundes, unser Zelt auf zu schlagen. Ich wollte gar nicht irgendwo anders leben in den Niederlanden. Haarlem ist so schön, zwischen Amsterdam und der Nordsee gelegen und einfach klein und relaxed. Im Sommer habe ich oft das Gefühl im Urlaub zu sein, weswegen wir auch erst im Herbst Urlaub machen. Der Sommer in Haarlem ist einfach zu perfekt, um ihn sich entgehen zu lassen.

Das mit dem Bloggen

Zugegeben: Nuancen der Niederlande ist nicht mein erster Versuch einen Blog zu starten. In Spanien wollte ich über mein Leben und Sevilla schreiben: Spajen hieß das Ganze. Problem: kein Laptop, sondern nur mein Tablet bei mir, plus keine Lust mich mehr mit WordPress auseinanderzusetzen. Scheitern vorprogrammiert. Zurück in Deutschland hatte ich 2 weitere „grandiose“ Ideen für Blogs, die auch nie zustande gekommen sind. Die Ideen gefielen mir dann doch nicht so gut, um gleich einen ganzen Blog darüber zu schreiben.

Nuancen der Niederlande hingegen hilft mir neugierig zu bleiben. Im Alltag vergesse ich oft, dass ich eigentlich wieder im Ausland bin. Viele Dinge sind in den Niederlanden anders als in Deutschland. Obwohl ich die Berge vermisse, gefallen mir das Flachland, die Dünen und die Wälder hier sehr. Ich liebe borrelen (das ausgebreitete Feierabendbier) und ich liebe die Architektur und das Gefühl für Design der Niederländer. Niederländer bauen ihre Kirchen in Bars und Konzertsäle um. Sie erziehen ihre Kinder sehr liberal und finden alles, was gratis oder günstiger ist, super. Sie beschweren sich über die Immobilienpreise und tanzen am Königstag aus der Reihe. Und die Niederländer sind nach wie vor leidenschaftliche Seefahrer.

Haarlem, Niederlande

Tulpen, Windmühlen und Kanäle: das sind die Niederlande … für Außenstehende zumindest. Seit 2 Jahren wohne ich in den Niederlanden und komme oft mit deutschen Touristen in Kontakt. Dabei fällt mir auf, dass viele ein anderes Bild von den Niederlanden haben als ich. Mit diesem Blog will ich ein wenig Farbe in’s Spiel bringen und zeigen: die Niederlande sind noch viel mehr als Windmühlen und Tulpen.

Viel Spaß beim Entdecken dieses bunten Gemäldes!

Jenny.

Haarlem, Niederlande

Fragen oder Tipps? Schreib’ mir!